Mach es selbst!

Haben Sie vor Kurzem selbst ein Paar Wollsocken gestrickt, Gemüse angepflanzt oder Schmuck gebastelt? Es würde mich nicht wundern. Denn der „Do it yourself!“-Gedanke (DIY) erlebt einen Aufschwung. Tatsache ist: Selbermachen ist in, denn Selbermachen macht glücklich. Ob Socken, Honig, Schmuck oder Heimdekor. Nichts ist vor der DIY-Bewegung sicher. In unzähligen Blogs erhalten wir penible Anleitungen darüber, wie wir unser Heim, unseren Tisch oder uns selbst mit Selbstgemachtem schmücken können. Auch ich konnte mich diesem Trend nicht entziehen und überlege, wie ich aus alten Büchern einen Couch-Tisch basteln könnte. Was ist dran an der „Generation DIY“?

Selbermachen macht glücklich

Wer selbst etwas produziert, der darf sich nicht nur über ein einzigartiges, individuelles Stück freuen. Das Selbstgemachte macht stolz, glücklich und zufrieden. Indem wir uns kleine Oasen des Selbermachens schaffen, gelingt es uns wieder eine Beziehung zu den „Früchten unserer Arbeit“ aufzubauen. Oder: Der selbstgebackene Kuchen, und sei er noch so missraten, schmeckt einfach besser als der gekaufte.

Selbermachen macht bewusster

Wer die Dinge selbst in die Hand nimmt, kennt den Ursprung des Produkts. Wir legen Wert auf die regionale Herkunft der Produkte und wollen wissen, was wir konsumieren. Nachhaltigkeit ist zum Lifestyle geworden. Doch erst, wer selbst seine Wände streicht, stellt mit Schrecken fest, dass ein Großteil der im Handel erhältlichen Farben Giftstoffe enthält. Und entscheidet sich dafür, diese Farben nicht zu verwenden.

Selbermachen macht sozialer

Wer seine Socken selber strickt, die Tomaten selbst auf der Fensterbank zieht oder sogar ein eigenes Bienenvolk pflegt, der tut dies meist nicht allein. Er tauscht Erfahrungen und Erlebnisse mit Gleichgesinnten aus. Denn die DIY-Community pflegt einen regen Dialog in Blogs oder Internetforen.

Selbermachen macht kreativer

Handarbeit ist für viele Menschen eine willkommene Abwechslung zur Büroarbeit. Selbermachen fördert unsere „Macher-Mentalität“. Wir nehmen Dinge selbst in die Hand. Diese kreative Haltung können wir in unseren beruflichen Alltag transportieren. Denn sie erlaubt uns eine neue Sicht auf die Dinge und bringt unseren kreativen Muskel wieder ins Schwitzen.

Linktipps

Auch die Stadt Wien konnte sich dem DIY-Trend nicht entziehen. Die Kampagne „Gemeinsam Garteln“ richtet sich an interessierte Wienerinnen und Wiener, die auch im Stadtgebiet Grünraum schaffen und pflegen wollen.

Der Blog „DIY – Das mach ich selber“ enthält zahlreiche Anleitungen, wie man Armbänder, Ketten, T-Shirts und Schuhe selbst gestalten kann.

Und Pinterest ist die kreative Anlaufstelle für alle Selbermacher. Hier findet man unzählige, inspirierende DIY-Ideen, die zum sofortigen Nachmachen einladen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s